0

Das Erdbeben vom 16. April 2016 war Ecuador’s schwerste Erdbeben in den letzten Jahrzehnten und erschütterte mit einer gewaltigen Kraft vor allem die Provinzen Esmeralda und Manabí. Man schätzt, dass Dörfer wie Pedernales, Jama, Canoa und Chamanga zu 70-80 % in ihrer öffentlichen und privaten Infrastruktur zerstört sind. Die offizielle Rate liegt bei 670 Toten, 40 Verschüttete, 27.000 Verletzte von denen 12.000 in die größeren Städte verlegt wurden und 100.000 Betroffene.

Zuletzt hatten wir über die Spendenaktion von viSozial Ecuador im Dorf Canoa berichtet. Hier und heute geht es um einen weiteren lokalen Partner, eine Initiative, die sich zum Ziel gesetzt hat, 20 Familien im Dorf El Matal wieder ein Dach über dem Kopf zu geben. Diese Initiative wollte viSozial auch unterstützen und hat ihr daher Finanzmittel aus den gesammelten Geldspenden für die „Nothilfe Erdbeben Ecuador“ zur Verfügung gestellt. Wie kam das alles?

K1024 13178059 243302059359328 836654610391489145 n 300x169 Bambushütten   um den Menschen einen Teil Ihrer Würde zurückzugebenDas Erdbeben und die Katastrophe vereinte eine Gruppe von unabhängigen Freiwilligen, die sich durch die Initiative von „La Burguesa“ kennenlernten. Das Burgerrestaurant La Burguesa in Quito stellte ihre Räume für die Unterbringung und Sammlung der Spenden zur Verfügung. Zuerst unterstütze die Gruppe in der Zone Cojimíes mit direkter Hilfe vor Ort. Die GreenWood Builders (ein Zimmerei/Tischlerei Unternehmen), die mit mit der freiwilligen Gruppe zusammengearbeitet hatten und seit dem 17. Abril dabei sind, Notunterkünfte für die Erdbebenopfer zu errichten,waren ein wichtiger Teil dieser Initiative. Die Spende der Green Wood Builders besteht aus ihrer Arbeiskraft und das Material, um diese Häuser zu errichten (Um ein einfaches Beispiel zu nennen, wie schnell man ohne viel Diskussion und Strategie den Menschen ein neues „provisorisches“ Dach über den Kopf geben kann).

Dann entschied sich die Gruppe ihre humanitäre Hilfe im Dorf „El Matal“, das sich in der Provinz Manabí, im Kanton Jama im Viertel Miguelillo fortzuführen.

K1024 1936214 243302019359332 4657335238012307034 n 300x169 Bambushütten   um den Menschen einen Teil Ihrer Würde zurückzugebenAls die Gruppe von Freiwilligen im Dorf „El Matal“ ankam, wurden sie von den 20 Familien, die dort im Zeltlager „El Almendro“ leben, mit viel Freude und Herzlichkeit begrüßt. Sie sagten den Freiwilligen bei ihrer Ankunft, dass sie keine Hilfe benötigten. Sie wollten niemanden zur Last fallen. Die Familien waren großzügig, dankbar und sehr liebevoll, organisierte Menschen mit viel Motivation nach vorne zu schauen. Von Anfang an hatte es bei allen Klick gemacht und es entstand eine tiefe Freundschaft zwischen den Freiwilligen und den Familien. Mit dem gemeinsamen Ziel und den Anstrengungen wollen sie langfristig die Häuser der  Familien reparieren und/oder wiederaufbauen.

K1024 13315265 252341801788687 4118954396117263260 n 300x225 Bambushütten   um den Menschen einen Teil Ihrer Würde zurückzugebenDie Gruppe von Freiwilligen, die sich jetzt „Colectivo Colmena“ (Zusammenschluss Colmena) nennen, hat begonnen, ein Projekt  im Dorf El Matal umzusetzen. Momentan leben dort 20 Familien, die Teilschäden oder die komlette Zerstörung ihrer Unterkünfte erlitten.

 

 

Dieses Projekt basiert auf vier Etappen:

  1. vorübergehende Unterkünfte
  2. feste Unterkünfte
  3. Projekte zur wirtschaftlichen Erholung
  4. Sozialprojekte am Ort

K1024 13330983 252342071788660 337927201776421024 n 300x225 Bambushütten   um den Menschen einen Teil Ihrer Würde zurückzugebenMomentan konzentrieren sie sich auf den Abschluss der ersten Phase des Projektes, die beinhaltet, die vorübergehenden Unterkünfte zu konstruieren. Diese Notunterkünfte bestehen aus Bambus Stämmen und sollen vom Caemba Unternehmen gebaut werden.

Diese Art von Unterkunft ist 35 m² groß, wetterfest, strukturell sehr stabil und gibt ein würdiges Dach für die Menschen, die alles verloren haben. Sie dient zur Überbrückung, bis der Bau der festen Unterkünfte realisiert werden kann.

Mit Fördermittel bzw. Spenden konnten die Freiwilligen bereits den Kauf der 10 Bambus Unterkünfte durchführen, um den Familien einen würdigen Unterschlupf zu gewähren.

K1024 13346770 252342201788647 259438023601169304 n 300x225 Bambushütten   um den Menschen einen Teil Ihrer Würde zurückzugebenDas Unternehmen „Cambea“ liefert diese 10 Notunterkünfte in sogenannten „Kits“. Das sind verschiedene Bausätze, die der „Zusammenschluss Colmena“ vor Ort zusammenbaut. Im Moment gibt es dort für die Familien und den Freiwilligen einen Zeltplatz, den sie “ El Alemendro“ nennen. Der Aufbau einer jeden Unterkunft kostet ca. 400 $, dauert ca. sechs Arbeitsstunden mit einem Team von sechs Personen. Das Ziel von „Colectivo Colmena“ war es, die 20 Unterkünfte für die Familien von „El Almendro“ spätestens bis zum 1.06.2016 aufgebaut zu haben.

K1024 13151702 240375399651994 8964372740254990938 n 169x300 Bambushütten   um den Menschen einen Teil Ihrer Würde zurückzugebenWarum hat sich viSozial für diesen lokalen Partner entschieden? Ganz einfach, weil diese Initiative und der Zusammenschluss von den freiwilligen unabhängigen HelferInnen ein Beispiel dafür ist, dass die Zivilgesellschaft vor allem dort agiert, wo die Menschen am dringendsten Hilfe benötigen. Sie halten sich nicht lange an Diskussionen und Absprachen auf, sondern handeln und zwar schnell. Und das war für dies Katastrophe das einzig Richtige. Außerdem gab sie uns Transparenz in der Spendenumsetzung und schnelle Informationen, da sie versteht, dass dieses Verhalten ihr auch weitere Finanzierungschancen von Seiten viSozial geben kann. Unsere ehemalige Vorstandsvorsitzende Yvonne Rössler war darüber hinaus im Abril bei der ersten Spendenübergabe dieser Initiative als Helferin direkt vor Ort dabei und wir bekamen somit Informationen über die Handhabung aus erster Hand. Unter den jetzigen freiwilligen HelferInnen dieses Zusammenschlusses gibt es verschiedene Experten wie Architekten und Ingenieure und viele andere schlaue Köpfe, die ihre Expertise bei den Bau der Notunterkünfte einbringen und die Menschen so vor Seuchenkrankheiten bewahren, Frauen und Mädchen vor sexuellen Übergriffen schützen und den Menschen durch ein Bambushaus einen Teil ihrer Würde zurückgeben.

Weitere Infos über die Gruppe der Freiwilligen, die in „El Matal“ aktiv sind, findet Ihr auf der Facebook Seite von „Colectivo Colmena„. Dort findet ihr auch Videos und Mitschnitte von den der Arbeit der Initiative.

Für die die Spansich können, haben wir hier noch einen spanischen Zeitungsartikel über die freiwilligen HelferInnen im Krisengebiet Ecuador’s.

Fotos: Colmena

Weitere Spenden werden dringend benötigt!

Wer also spenden will, kann das ganz einfach über unser Spendenkonto bei der Commerzbank

Empfänger: viSozial e.V.
Kontonummer: 856089400
Bankleitzahl: 700 800 00
IBAN: DE 527 008 000 008 560 894 00
BIC: DRESDEFF700

oder auf den Button klicken.

Ganz wichtig! Immer den Verwendungszweck angeben: Nothilfe Erdbeben Ecuador

K1024 logoneu1 150x150 Bambushütten   um den Menschen einen Teil Ihrer Würde zurückzugeben

facebook Bambushütten   um den Menschen einen Teil Ihrer Würde zurückzugebentwitter Bambushütten   um den Menschen einen Teil Ihrer Würde zurückzugebengoogle Bambushütten   um den Menschen einen Teil Ihrer Würde zurückzugebenpinterest Bambushütten   um den Menschen einen Teil Ihrer Würde zurückzugebenemail Bambushütten   um den Menschen einen Teil Ihrer Würde zurückzugeben

Schreibe einen Kommentar